BioKompass

© TheoPrax

BioKompass – Kommunikation und Partizipation für die gesellschaftliche Transformation zur Bioökonomie

Bei der Produktion von Arzneimitteln, Farben, Kunststoffen oder Textilien – die heutige Wirtschaft ist abhängig von fossilen Rohstoffen wie Erdöl und Erdgas. Doch diese Vorkommen sind endlich. Zudem setzt die Nutzung große Mengen Kohlendioxid frei und ist damit schlecht für das Klima. Damit die Zukunft der Menschheit lebenswert bleibt, müssen andere Ressourcen und Grundlagen her. Eine mögliche Lösung könnten die Ansätze der Bioökonomie bieten: Sie nutzt nachwachsende Rohstoffe als Energie- und Rohstoffquelle.

Wie könnte eine Bioökonomie der Zukunft aussehen? Welche möglichen Chancen liegen in diesem Ansatz und welche Risiken? Das Projekt BioKompass setzt sich vielfältig mit den Zukunftsaussichten der Bioökonomie auseinander und trägt den Diskurs in die breite Öffentlichkeit. Dazu werden unterschiedliche Formate entwickelt und in die Praxis umgesetzt.

So beschäftigen sich zwei Schülergruppen im Rahmen ihres Seminarkurses 2018/2019 am Markgrafen-Gymnasium Karlsruhe mit dem Thema „Bioökonomie in unserem Leben – warum, für was und für wen?“. Von der einen Gruppe wird eine Lehreinheit mit Unterrichtsmaterialien und Experimenten für den Schulunterricht entwickelt, mit der Schüler*innen Zugang zum Thema Bioökonomie erhalten sollen. Betreut wird diese Gruppe von Mitarbeiter*innen des Fraunhofer ICT. Die zweite Gruppe entwickelt ein Serious Game auf Grundlage von verschiedenen Zukunftsszenarien zur Bioökonomie. Es soll im schulischen Kontext und im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt eingesetzt werden und ebenfalls Jugendlichen Zugang zur Bioökonomie eröffnen. Auftraggeber und Betreuer dieses Projekts ist das Fraunhofer ISI.

Beide Seminarkurs-Gruppen organisieren und gestalten im Juli 2019 im Rahmen des Wissenschaftsfestivals Effekte Karlsruhe eine Podiumsdiskussion zum Thema. Mehr Informationen folgen.

Partner des Gesamtprojekts BioKompass sind das Fraunhofer ISI Karlsruhe (Gesamtkoordination, partizipative Szenarien-Entwicklung), Fraunhofer IGD Darmstadt (Erstellen einer Augmented Reality App), Fraunhofer ICT Pfinztal (Seminarkurse und Lehrerfortbildung), die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Frankfurt (Entwicklung eines eigenen Ausstellungsbereichs – Evolving Lab – mit interaktiven Ausstellungsexponaten und Unterrichtsmaterialien), sowie das Institut für Sozialökologische Forschung ISOE Frankfurt (begleitende Evaluation). Gefördert wird BioKompass vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.